Schnupfen wieder loswerden

Zwiebeltee

Vermengen Sie in Wasser braunen Kandiszucker mit Zwiebelstücken und Brombeerblättern. Kochen Sie das Gemisch kurz auf, sieben die die Flüssigkeit und trinken diese zügig und möglichst heiß. Die ätherischen Öle der Zwiebel wirken sich desinfizierend und durchblutungsanregend auf die Nasenschleimhaut aus und die Inhaltsstoffe der Rosmarinblätter beruhigen die gereizte Haut. Der Zucker dient als Geschmacksneutralisator.

Nasenspülung

Durch eine Nasenspülung werden nicht nur die Schleimhäute befeuchtet, sondern auch der Schleim und mit ihm die Keime aus der Nase gewaschen und verhärtete Krusten aus der Nase gelöst. Geben Sie einen halben Teelöffel Salz in ¼ Liter warmes Wasser. Dieses Gemisch füllen Sie nun in eine Nasendusche. Halten Sie den Kopf leicht zur Seite geneigt über ein Waschbecken und öffnen Sie den Mund. Sprühen Sie mit der Nasendusche das Gemisch in das sich oben befindliche Nasenloch. Die Spülung wird zum unteren wieder raus kommen. Schnäuzen Sie nun leicht die Nase und wechseln Sie danach die Seite

Fußbad

Bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens empfiehlt es sich, ein Fußbad zu nehmen. Die Wärme eines Fußbades erweitert die Blutgefäße der Füße und sorgt so für eine bessere Durchblutung. Da die Gefäße der Füße mit denen der Nase verbunden sind, erweitert sich dieser Effekt nach oben in unsere Gesichtsmitte und auch dort wird nun die Nasenschleimhaut besser durchblutet, was die körpereigenen Abwehrstoffe anregt.

Für das Fußbad füllen Sie eine Schüssel oder ein Becken bis zu den Waden mit 35 Grad warmem Wasser. Innerhalb einer viertel Stunde geben Sie nach und nach heißes Wasser nach, bis Sie eine Temperatur von 39 bis 41 Grad erreicht haben. Nach weiteren 5 Minuten nehmen Sie die Füße raus und legen sich warm eingepackt auf die Couch oder ins Bett.

Mit Wadenwickeln gegen Fieber

Um bei hohem Fieber die Körpertemperatur zu senken, eignen sich Wadenwickel. Diese können die erhitzte Temperatur um bis zu einem Grad abkühlen. Nehmen Sie Handtücher und tränken Sie die in lauwarmes (!) Wasser. Nun wickeln Sie diese um Die Unterschenkel und umwickeln die nassen Handtücher noch mit trockenen. Sobald sich die Handtücher erwärmt haben, werden Sie gewechselt. Beachten Sie, dass Sie Wadenwickel erst ab einer Temperatur von 39 Grad anwenden, da Sie sonst den vom Körper in Gang gebrachten, natürlichen Selbstheilungsprozess stören. Fieber an sich ist nämlich eine eigen Abwehrreaktion des Körpers, um durch die hohe Temperatur Viren und Bakterien abzutöten.

Schnupfen, Fieber

1 ähnlicher Artikel zum Thema: